Prora - KdF Seebad Rügen

Prora – KdF-Seebad Rügen

Prora – KdF Seebad Rügen

Das „Prora – KdF Seebad Rügen“ oder auch der „Koloss von Prora“ ist ein ca. 4,5 km langer, aus fünfstöckigen Betonbauten bestehender Gebäudekomplex. Errichtet wurde der „Koloss von Prora“ durch die Nazis als „Kraft durch Freude“ Seebad (KdF). In zehntausend Zweibettzimmern, jedes mit Meerblick, sollten 20.000 Urlauber ihre Ferien verbringen.
Am 02.05.1936 war Grundsteinlegung. In rekordverdächtiger Bauzeit von nur ca. 17 Monaten wurde der Rohbau fertiggestellt. Zu Beginn des Krieges wurden die Bauarbeiten eingestellt. Im Rohbau waren acht Bettenhäuser und ein Teil der Kaianlage fertiggestellt worden. Der „Kolos von Prora“ wurde nie vollendet und auch nicht als Seebad genutzt.

Prora - KdF Seebad Rügen Prora - KdF Seebad Rügen Prora - KdF Seebad Rügen

Architekt: (nicht bekannt)
Fotos: August 2009, 2014

In den 50er Jahren wurde das „Seebad“ durch die NVA als Kaserne und Militärschule genutzt. Im südlichen Abschnitt entstand das NVA Erholungsheim „Walter Ulbricht“. Nach der Wende wurde das Gelände für nur ca. zwei Jahre von der Bundeswehr genutzt. Große Teile blieben ab diesen Zeitpunkt leer und der Natur und dem Vandalismus hilflos überlassen. Heute finden sich zahlreiche Museen und Ausstellungen in den Gebäuden.